Praxisgemeinschaft Bern-West

Unsere Therapiemethoden
Artikelinhalt
Unsere Therapiemethoden
Seite 2
Kreative Techniken: Es gibt eine Vielzahl kreativer Techniken. Je nach Vorliebe des Therapeuten können diese – eingebettet in die oben genannten übrigen Verfahren – nach Bedarf eingesetzt werden: z.B. Arbeit mit Figuren und Stofftieren, mit Bildern, mit Bewegung, Zeichnen und Malen. In unserer Praxis werden sie oft bei der Arbeit mit Kindern eingesetzt, da ihnen die Sprache der Bilder oder das Erzählen eines Ereignisses über eine Puppe oder Zeichnung zugänglicher ist.

 

Unsere Hilfsmittel: Video und Einwegspiegel
Wir Therapeuten führen alle Therapien und Beratungen in eigener Regie durch. Trotzdem arbeiten wir recht eng zusammen, indem wir uns gegenseitig supervidieren und uns - besonders in therapeutisch schwierigen Situationen – gegenseitig unterstützen. Dazu stehen uns zwei unentbehrliche Hilfsmittel zur Verfügung, die wir mehr oder weniger regelmässig anwenden: Der Einwegspiegel und die Videoanlage. Anlässlich des Erstgespräch werden wir Ihnen die Funktion dieser Geräte detaillierter erklären. Wir versichern Ihnen jedoch, dass wir diese Anlagen unter strenger Wahrung des Berufsgeheimnisses verwenden.

Therapie-Ablauf
Nachdem die Therapeutin das Problem verstanden und mit dem Patienten zusammen ein Konzept, d.h. einen Behandlungsplan entworfen hat, gilt es, Schritt für Schritt mit den ausgewählten Methoden das Problem zu bearbeiten. Das reale Leben "draussen" steht dabei im Vordergrund. Wichtig erscheint uns deshalb auch, was zwischen den einzelnen Therapiesitzungen geschieht und nicht nur innerhalb derselben. Entsprechend erteilen wir unseren Patientinnen und Patienten häufig Aufträge, Anleitungen oder Vorschläge in Form von "Hausaufgaben":  Der Klient / Patient erhält damit Gelegenheit, gewisse Situationen im alltäglichen Leben auf eine neue Art zu erproben.
Ebenso wie beim Behandlungsplan werden auch die Abstände zwischen den Gesprächsterminen von den Therapeuten mit den Ratsuchenden individuell festgelegt. Da die Theapie zwischen den Sitzungen durch die Erteilung von Hausaufgaben sozusagen “weiterläuft” und die Klienten / Patienten auch genügend Zeit haben müssen, diese zu erkunden, sind die Therapieabstände im allgemeinen grösser als in anderen Therapien (eine bis mehrere Wochen).