Praxisgemeinschaft Bern-West

Unser Charakter
Geschichte der Praxis Bern West  
Die Praxis wurde 1979 durch Peter Frey, zunächst als Einzelpraxis, gegründet. Sozialpsychiatrische Arbeit im „Wilden Westen“ von Bern war damals, dem Zeitgeist entsprechend, noch psychoanalytisch geprägt, was sich jedoch bei der vorwiegend aus der Unterschicht kommenden Klientel als zu wenig wirksam erwies. Die psychoanalytische Psychotherapie wurde nach und nach durch den systemischen Ansatz zuerst ergänzt, dann ersetzt. Im Zuge der Veränderung des Therapieansatzes wurde die Praxis allmählich zur Gruppen- resp. Gemeinschaftspraxis erweitert. Die Mehrpersonen-Praxis wiederum ermöglichte eine Zusammenarbeit unter den TherapeutInnen in Form von regelmässigen Intervisions- und Fortbildungsveranstaltungen.

Heute besteht die PG Bern West aus einem fünfköpfigen pluridisziplinären Team, in welchem derzeit zwei PsychiaterInnen, zwei PsychologInnen, eine Ethnopsychologin, alle mit oder in Ausbildung in systemischer/ interpersoneller Therapie und Beratung arbeiten. Alle Teammitglieder sind teilzeitig in der Praxis tätig, die nichtärztlichen TherapeutInnen im sog. Delegationsverhältnis. Die meisten versehen ausserdem eine Tätigkeit in einer andern psychosozialen Institution.

Charakteristiken unserer Praxis

Grundsätzlich arbeiten wir mit KlientInnen/ PatientInnen, Paaren und Familien jeden Alters und jeder sozialen Schicht. Ebenso behandeln wir die unterschiedlichsten Probleme. Einige TherapeutInnen sind in verschiedenen Bereichen spezialisiert, so dass auch spezifische Probleme behandelt werden können: Durch die Vielsprachigkeit und z.T. binationalen Herkunft unserer Teammitglieder bietet sich die Möglichkeit von Therapien in Spanisch, Italienisch, Englisch und Französisch an sowie das Angebot kultureller Mediation. Ebenso ist speziell die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Eltern möglich. Im Aufbau sind auch Gruppentherapie-Angebote: Zur Zeit besteht eine von zwei Theraeputinnen geführte Gruppe für Essstörungen.

Ein Merkmal unserer Praxis ist sicher auch die Teamarbeit unter uns Therapeuten in der monatlich stattfindenen Intervisionssitzung. Von diesem sog. “Reflecting Team” (s. Supervision / Intervision) profitieren die Teammitglieder und ihre Klienten / Patienten gleichermassen.